Unser Gedicht im Oktober wurde von Alice von Gaudy verfasst. Die Dichterin Alice von Gaudy wurde 1863 in Berlin geboren und verfasste vor allem gedankenvolle Seelenlyrik. In ihrem Bekenntnisgedicht „Dennoch!“ bricht sie eine Lanze für all jene, die an eine höhere Macht glauben.

Dennoch!

Sag‘ immer wieder, sag‘ es tausendmal,
dass Tod und Grab der Seele Los beschließen,
dass Leiden, Fühlen, Jubeln, Lust und Qual
mit diesem Leben in ein Nichts zerfließen,

dass dieses Herz, voll heißer, tiefer Glut
dereinst für immerdar in Staub vermodert,
dass dieser Geist, der selbst im Schlaf nicht ruht,
mit einem letzten Atemzug verlodert.

Sag‘ immer wieder, dass die ganze Welt,
die Gottes warmer Werdehauch durchzittert
mit allem Leben, das sie trägt und hält,
für ewig in Atome sich zersplittert.

Sag’s immer wieder – und ich glaub‘ es nicht;
denn meinem eignen Fühlen müsst ich lügen.
Mein Herz, mein Geist strebt auf zum ew’gen Licht
in sehnsuchtsvollen, in beseelten Flügen.

Ward mir umsonst die tiefe Heimwehqual,
die nur in Ewigkeiten Stillung fände
Sprich von dem Nichts mir – sag es tausendmal:
Ich glaube dennoch nicht an ew’ges Ende!

Alice von Gaudy